Figurine12
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Algebra mit Spaß lernen

 

Funktionen light 3
Exponetialfunktionen und Wachstumsprozesse

 
     
 

Nach unserem erst Hineinschnuppern in die Exponetialfunktionen gilt es eine Zusammenfassung zu bringen und dir zu zeigen, welche Aufgaben auf dich warten könnten. Doch wie immer erst einmal ein herzliches Grüß Gott aus Bayern.

Eine Gleichung der Form mit =x; k\{0}, bestimmt eine Exponentialfunktion mit der Definitionsmenge = und der Wertemenge =+.

Unten im Arbeitsblatt kannst du den Graphen verändern, indem du mit den Schiebereglern verschiedene Werte für k und a auswählst. Lass uns einmal ein paar Graphen untersuchen.

 
 

 

 
 
1
2
3
             
 
 

 

 
 
Sorry, the GeoGebra Applet could not be started. Please make sure that Java 1.4.2 (or later) is installed and active in your browser (Click here to install Java now)  
Nr. 1
 

Stelle erst einmal den roten Schieberegler k auf 1. Dann spielst du mit dem Schieberegler a. Wie verändert sich der Graph, wenn du a veränderst?

Für a>1 steigt der Graph erst langsam, dann schnell (exponentielles Wachstum).

Für 0<a<1 fällt der Graph erst schnell, dann langsam (exponentielle Abnahme).

Warum darf man für a nur positive Werte zulassen? Wird durch die Gleichung y = (-2)x eine Funktion festgelegt?

Nein, wird es nicht, denn aus negativen Zahlen kannst du keine Wurzeln ziehen. Was sollte den y = (-2)0,5 für ein Wert sein?

Was fällt dir noch auf?

Alle Graphen haben den Punkt P(0/1) gemeinsam. Man könnte hier von einem gemeinsamen y-Achsenabschnitt sprechen.

So jetzt machen wir es umgekehrt. Du stellst a = 2 ein und spielst dann mit dem Schieberegler k. Wie wirkt sich k auf den Graphen aus?

 
   
 
 

Die Aufgabe 1 kannst du aber auch mit dem Casio-GTR exakt lösen. Und das will ich dir jetzt zeigen.

Aufgabe 2:

Die Punkte P liegen auf dem Graphen zu f. Bestimme die fehlende Koordinate mit deinem graphischen Taschenrechner.

 
     
 

a) P(xp/5); f mit y=1,4x

 

b) P(xp/-2); f mit y=-2x

 
     
 

Du kannst zur Lösung entweder das GRAPH-Menü oder das EQUA-Menü benutzen. Teilaufgabe a) löse ich im GRAPH-Menü und Teilaufgabe b) m EQUA-Menü.

 
 

 

 
 

Du musst folgende Gleichung lösen:

5 = 1,4x | -5

0 = 1,4x - 5

Du musst, wie bei einer quadratischen Gleichung, so äquivalent umformen, dass eine Seite gleich 0 ist.

Damit hast du das Problem uminterpretiert. Du bestimmst jetzt die Nullstelle der Funktion y = 1,4x - 5.

Du gibst den Funktionsterm im GRAPH-Menü ein.

Mit F6 DRAW lässt du den Graphen zeichnen.

Falls die Nullstelle in deinem Koordinatensystem nicht zu sehen ist, ist hier die Zeit gekommen dein Koordinatensystem richtig einzustellen. Mit F3 wählst V-Window und dort das Untermenü STD (Standard) ebenfalls mit F3. Mit EXE kehrst du zurück. Dein Display sollte jetzt so ausschauen wie oben.

Mit F5 wählst G-Solv und dort mit F1 das Untermenü ROOT (= Nullstelle).

Du liest ab: xp = 4,78

Vergiss nicht, dass du deinen Lösungsweg dokumentieren musst. Hier wäre es:

GRAPH-F6-F5-F1

Auf diese Art und Weise kannst du praktisch jede Gleichung lösen!

 

Hier hingegen musst du folgende Gleichung lösen:

-2 = - 2x

Eine Umformung ist nicht notwendig. Im EQUA-Menü wählst F3 Solver (Gleichungslöser). Solltest du ein älteres Modell des Casio-GTR besitzen, hast du Pech gehabt. Solche Modelle der ersten Stunde haben noch keinen Gleichungslöser.

Hinter "Eq:" gibst du die Gleichung ein, wie sie oben steht, und bestätigst mit EXE. Dann sollte dein Display etwa so ausschauen wie meines.

Das Gleichheitszeichen findest du ganz unten beim Dezimalpunkt.

Den x-Wert unter der Gleichung ignorierst du. Es handelt sich um die letzte Lösung, die du betimmt hast. Mit F6 SOLV löst du die Gleichung.

Du liest ab: xp = 1

Dokumentation: EQUA-F3-EXE-F6

Lft (left) und Rgt (right) gibt jeweils den Wert des Links- bzw. des Rechtsterms an. Für dich nicht wichtig.

Attention please!

Für quadratische Gleichungen solltest du den Gleichungslöser nicht verwenden. Er zeigt dir immer nur eine Lösung an. Hier brauchst F2 Polynomial.

 
 

Jetzt folgt eine erste Aufgabe zu einem Wachstumsprozess. Was ist ein Wachstumsprozess? Eine Größe, z.B. die Holzmenge eines Waldes, wächst in einer Zeiteinheit, z.B. hier in einem Jahr, um einen bestimmten Prozentsatz, hier 3,5 % an. Eine mögliche Frage wäre, wenn du den jetztigen Holzbestand kennst, wie groß ist er nach 5 Jahren oder 20 Jahren.

Ein weiteres schönes Beispiel für einen Wachstumsprozess ist die Geldanlage bei einer Bank, z.B. 5000 Euro, zu einem festen Zinssatz, z.B. 4 % Zinsen pro Jahr. Eine möglich Frage wäre, wann hat sich das Kapital verdoppelt?

Viele dieser Wachstumsprozesse lassen sich durch eine Exponentialfunktion der Form

beschreiben. Hier gilt es nur einmal das Prinzip zu begreifen, das dahintersteckt, dann kannst Aufgaben lösen, die dir jetzt noch wahnsinnig kompliziert vorkommen. Dem ist aber nicht so.

Grundsätzlich hast du einen Anfangsbestand (Holz, Geld, Bevölkerung, Bakterien usw.). Dieser Anfangsbestand wächst pro Zeiteinheit um p Prozent. Wie groß ist der Bestand (y) nach x Zeiteinheiten.

Aufgabe 3:

Der Holzbestand einer Waldfläche beträgt 20 000 Festmeter. Forstwirtin Bayer muss für weitere Planungen die Zunahme des Bestandes berechnen. Unter normalen Wachstumsbedingungen nimmt der Bestand jährlich um 3,5 % zu.

a) Forstwirtin Bayer will den Holzbestand nach 20 Jahren berechnen.

b) Stelle den Zusammenhang graphisch dar.

c) Nach wie vielen Jahren beträgt der Bestand 28210 Festmeter?

d) Nach wie vielen Jahren hat der Bestand um 50 % zugenommen, wenn kein Holz in diesem Zeitraum gefällt wird?

 

Frau Bayer hat keine Ahnung von Exponentialfunktionen und beginnt eine einfache schlichte Prozentrechnung mit dem Anfangsbestand H0 = 20000 fm (Festmeter). Immer mit der Hoffnung dabei eine Methode zu finden, damit sie nicht 20 mal dasselbe machen muss.

 
     
 
1. Jahr  

     
    Jetzt hat Forstwirtin Bayer einen sehr guten Einfall. Sie will sich die Rechnung einfacher machen und klammert 20000 aus.
     
   
     
    "Wozu soll ich das ausrechnen", denkt sie,"nachher tippe ich alles in den Taschenrechner. Sie macht die Rechnung für das 2. Jahr.
     
2. Jahr  
     
    "Nachtigall ich hör dir trappsen", meint Forstwirtin Bayer, "da wiederholt sich doch immer wieder dasselbe, da steckt doch ein System dahinter und ich weiß auch schon welches, aber sicherheitshalber spiele ich das System noch einmal."
     
3. Jahr  
     
    Jetzt glaubt Forstwirtin Bayer fest an ihr System, an ihre Formel und berechnet den Holzbestand für das 20. Jahr.
     
20. Jahr  
 
     
  Vergleichen wir einmal das System der Forstwirtin Bayer mit unserer Exponentialfunktion  
     
 

k => Anfangswert (im Graphen y-Achsenabschnitt) hier 20000 Festmeter

a => Wachstumsfaktor,

er berechnet sich so:

wobei p der Prozentsatz ist mit dem eine Größe pro Zeiteinheit wächst.

hier

x=> ist die Anzahl der Zeiteinheiten

hier 20 Jahre

 
 
     
 

Das mit dem Wachstumsfaktor funktioniert bei allen Vorgängen bei denen eine Größe je Zeiteinheit um denselben Prozentsatz größer wird. Was aber ist mit den Vorgängen, die bei denen Größen je Zeiteinheit um einen festen Prozentsatz kleiner werden? So ein exponentieller Prozess ist z.B. das Kälterwerden deines Badewassers, oder die Abkühlung einer Tasse Kaffee, oder die Abnahme des Lichts bei zunehmender Wassertiefe, oder der radioaktive Zerfall von Uranatomen. All das lässt sich mathematisch durch eine Exponentialfunktion beschreiben. Und errätst du wie der negative Wachstumsfaktor ausschaut? Ganz einfach: .

Aber lass uns die restlichen Teilaufgaben gemeinsam lösen.

 
     
 
1
2
3
             
 
     
 
Sorry, the GeoGebra Applet could not be started. Please make sure that Java 1.4.2 (or later) is installed and active in your browser (Click here to install Java now)  
Nr. 1
 

b)

Wie du links siehst, musst du als allererstes festlegen was 1 LE auf jeder Achse bedeutet. Dann musst du für den Graphen noch etwa 4 bis 5 weitere Werte berechnen, so wie es die Forstwirtin Bayer getan hat, z.B. den Holzbestand nach 5 ( 8, 12, 15) Jahren.

Mit den grünen Hilfslinien, die dein Geodreieck ersetzen, kannst du entweder zu einem x-Wert den zugehörigen y-Wert ablesen oder umgekehrt. Bedenke, dass eine Zeichnung nie so genau sein kann wie eine Rechnung. Deshalb ist, wenn du den x-Wert auf 20 Jahre einstellst, der y-Wert 40000 Festmeter ein sehr gutes Ergebnis.

c)

Wenn du den y-Wert möglichst genau auf 28210 Festmeter einstellst, kannst du mit der x-Linie die graphische Näherungslösung bestimmen.

10 Jahre

 

 
   
 
     
 
Zurück zu Seite 2 geht es hier...
 
     
 
Diese Seite wurde zuletzt am Dienstag 15 September, 2009 19:39 geändert.
© 2002 Wolfgang Appell

Free counter and web stats